Alles für die Katz

alles-fuer-die-katz

Wie oft lassen wir Menschen diese paar Worte aus unserem Mund: „Alles für die Katz“. Und genau dieses Sprichwort fällt dann, wenn etwas zwecklos, umsonst, nutzlos oder vergeblich war. Jeder weiß zwar – was gemeint ist, aber viele wissen nicht, woher kommt eigentlich dieses Sprichwort?

Viele Redensarten (Sprichwörter), rund um die Katze – und es gibt viele davon, erklären sich meistens immer von selbst, wie zum Beispiel: Die Katze im Sack kaufen oder da beißt sich die Katze in den Schwanz. Aber bei diesem Sprichwort „Alles für die Katz“ gibt es eine nette kleine Geschichte und diese ist auch angeblich der Ursprung von diesem Sprichwort.

Der Ursprung von diesem Sprichwort

alles-umsonstDer Ursprung von diesem Begriff „Alles für die Katz“ steht dafür, dass etwas sinnlos war und meistens ist die Mühe gemeint, die man sich gegeben hat.

Der hessische Fabelerzähler Burkard Waldis der um 1490 geboren wurde, hatte eine Geschichte erzählt von einem Schmied und seiner Samtpfote und diese lautet so.

Der Schmied verlangte für seine Arbeit nur das, was der Kunde ihm freiwillig geben konnte. Denn auch schon damals war es so, dass bei einem solchen großzügigen Angebot niemand etwas zahlen wollte. Somit hieß es immer für den Schmied nur „Dankeschön“. Und da der Schmied auf dieser Weise absolut kein Geld verdiente, wurde er immer griesgrämiger und unzufriedener. Da bekam er

eine glorreiche Idee – eine dicke Katze an einem Pfosten zu binden. Jedes Mal, wenn mal wieder ein Kunde nicht bezahlen wollte, sagte der Schmied zu seiner dicken Katze – Katz, „das gebe ich dir“. So dauerte es nicht lange und die Katze nahm ab, da niemand was zahlen wollte. Und seit dieser Zeit heißt es, wenn mal wieder die Mühe, die man sich gemacht hat, praktisch umsonst war – war „Alles für die Katz“.

Und so wisst ihr nun, woher dieses Sprichwort kommt, denn auch schon die Kleinsten hören öfters diese Worte. Gerade dann, wenn die Mama wieder alles frisch geputzt hat und die lieben Kleinen laufen mit ihren schmutzigen Gummistiefeln auf den frisch geputzten Boden. Und was sagt die Mama dann, es war mal wieder „Alles für die Katz“.